Ev. Stephanikirche - Goslar

Dreischiffige Hallenkirche von 1734 mit einem Westturm, der mit einer "wetschen Haube" gekrönt ist. Die italienischen Reminiszenzen in St. Stephani sind nicht zufall. Abgesehen vom allgemein herrschenden Geschmack um 1730 war auch die verwandtschaftliche Verbindung des Baumeisters Daniel Köppel maßgebend. Sein Schwiegervater, der Baumeister des Klosters Grauhof bei Goslar, war der Italiener Francesco Mitta. Somit ist die St. Stephanikirche ein Zeugnis des letzten gesamteuropäischen Stilempfindens.
Der Vorgängerbau war eine kreuzförmige Basilika aus dem 12. Jahrhundert. In dieser Gemeinde lebten damals die Ackerbürger der Stadt Goslar. Ein verheerender Brand vernichtete im Jahre 1728 fast die gesamte Unterstadt und auch die alte Stephanikirche.

PLZ: D-38640